Bierbrauer

Viele Leute rümpfen diese Nase über »Billigbiere" und halten auf ihr spezielles »Premiumbier«, dabei ist der Unterschied minimal: Wie jeder Fan der Hopfenkaltschale weiß, besteht seit 1516 jedes in Deutschland gebraute Bier aus Wasser, Malz, Hopfen und Hefe. Teure und billige Biere werden gleich gebraut und abgefüllt.

Oft ist in der teuren Flasche sogar das exakt identische Produkt: Viele Großbrauereien bieten neben ihre heftig beworbenen Hauptmarken auch günstigere Sorten an, die sich einzig durch das Flaschenetikett unterscheiden. Beispiele:

Berliner Kindl = Bärenpils

Neuzeller Kirsch-Bier = Kaisers bzw. Werderaner Kirsch- Bier

Flensburger = Werner (Comic)

Paderborner = Dominikaner

Oft ist schon der Blick auf's Etikett verräterisch: Viele Brauereien haben nur einen Druckstab zur Hand, das heißt, dass das günstigere Bier die gleiche Etikettenform wie das Markenbier hat.

[Autor: anonym]

Mitmachen?!

Sie haben ein kleines Berufsgeheimnis, das Sie uns gerne verraten würden? Hier gibt es alle Infos!

Sie wollen Lob oder Tadel für diese Seite loswerden oder Sie haben einfach eine Frage an uns?
Formular und Kontaktmöglichkeiten →

Aktuell

Derzeit haben wir 78 Geheimnisse in 12 Kategorien.

In „Handwerk“ gibt es schon relativ viele Beiträge, die Rubrik „Recht“ hingegen braucht dringend Ihre Hilfe!

Berufsgeheimnisse im Abo › RSS Feed

Meist geklickte Beiträge

Bierbrauer
› Billiges Bier, teures Bier ‹Online-Marketier
› Die Sache mit dem Fehler ‹Ad Manager
› Ein vertragswidriger Trick ‹Callcenter-Agent
› Pause auf dem AB ‹Verkäufer
› Die Datteln sind schlecht ‹